„Bevor Sie sich für ein DVT entscheiden müssen Sie sich Gedanken über den zukünftigen Einsatz machen. Wollen Sie nur Implantate planen oder Ihr DVT als Startpunkt für Ihre digitale Zukunft sehen?“

Bei der Kaufentscheidung für ein DVT steht selbstverständlich oft der Kaufpreis im Vordergrund. Eine Neuanschaffung mit einem Preis von 55 -114 Tsd. Euro plus Steuer will wohl überlegt sein und wirft natürlich Fragen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit eines DVT in der eigenen Praxis auf. Viele unserer Kursteilnehmer fragen uns daher, welches DVT sie erwerben sollen. Bei aktuell ca. 250+ Modellen auf dem Weltmarkt ist dies natürlich nur schwer zu beantworten. Das richtige DVT per se gibt es nicht und muss immer spezifisch auf die Wünsche des Käufers ausgerichtet sein. Wofür soll es hauptsächlich genutzt werden? Viele Kollegen legen in Ihren ersten Überlegungen immer den Fokus auf das DVT – zu dem kommen wir gleich. Der erste Blick sollte aber auf die 2D Eigenschaften unser DVT-OPG-Kombigeräte gelegt werden, da diese Aufnahmetechnik die wohl am häufigsten genutzten Programme in der niedergelassenen Praxis sind. Ist die Qualität dieser Aufnahmen für mich zweckdienlich? Sind patientenspezifische Programme wie Kinder- oder Bissflügelaufnahmen möglich? Brauche ich diese in meiner Praxis? Fragen, die zuerst gestellt werden sollten.
Zum Thema Kosten bei der DVT Anschaffung lässt sich sagen, dass je größer das FoV (Fied of View) ist, desto höher ist der Grundpreis. Einer Praxis die vorwiegend Einzelzähne implantologisch und endotontisch versorgen möchte, wird ein FoV von 5 x 6 cm in den meisten Fällen ausreichen, mit 8x8cm sind beide Kiefer auf einer Aufnahme abgebildet, ein FoV von 11 x 10 cm schafft beide Kiefer. Warum dann Geräte mit FoVs von 15 x 13 cm und mehr? In diesem FoV Bereich beginnt die digitale Zukunft! Mit Volumina von 11 x 10 cm lassen sich zwar schon obere Atemwegsanalysen durchführen, aber eben nicht beide Kiefergelenke auf einer Aufnahme abbilden. Dies ist jedoch bei bei der Nutzung des virtuellen Artikulators von größter Wichtigkeit. Warum? Genaueres erfahren Sie in unseren Kursen.

Aushangpflicht in der Zahnarztpraxis

Auf dem Röntgen PC muss das Strahlenschutzgesetz und die Strahlenschutzverordnung als aushangspflichtige Gesetze vorliegen. Wir empfehlen, den Röntgen PC als die Anlaufstelle für alle aushangspflichtigen Gesetze zu nutzen. Was finden wir bei uns auf dem Desktop?
*Strahlenschutzgesetz
*Strahlenschutzverordnung
*Mindestlohngesetz
*Mindesturlaubsgesetz
*Gesetz zum Schutz von Müttern bei der Arbeit
*Jugendschutzgesetz
*Gesetz zum Elterngeld und *Elternzeit
*Allgemeines *Gleichberechtigungsgesetz
*Verordnung über Arbeitsstätten
*GefahrstoffV
*BetrSichV
*Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
*ArbSchG
*ArbZG
*KSchG

Wie steht es um Ihr Strahlenschutzzubehör? Haben Sie alles in der Praxis?

3D Bildgebung für die gezielte Erweiterung des Leistungsspektrums einer Praxis

Unser Artikel in der Dentalzeitung 6/2021 ist veröffentlich worden:

3D-BILDGEBUNG FÜR DIE GEZIELTE ERWEITERUNG DES LEISTUNGSSPEKTRUMS EINER PRAXIS

DIAGNOSTIK // In der Zahnmedizin kommt kaum eine Indikation ohne einen röntgenologischen Befund aus.
Für den Kliniker ergeben sich bei der extraoralen Bildgebung vor allem folgende Fragen: Genügt ein zweidimen-
sionales OPG oder brauche ich eine dreidimensionale Aufnahme? Und wenn ja: Wie groß muss das Volumen für die
jeweilige Indikation sein? Der folgende Anwenderbericht zeigt anhand einer Kasuistik, in welcher Weise ein moder-
nes Röntgengerät wie Axeos (Dentsply Sirona) die Diagnostik und somit letztlich die Therapie eines Patienten mit
massiver nächtlicher Schnarchproblematik unterstützen kann.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier: Link

DVT Fortbildung für medizinisches Fachpersonal – notwendig?

Wir bekommen in letzter Zeit zunehmend Anfragen zum Thema „DVT Fortbildung für medizinisches Fachpersonal“ mit der Fragestellung, ob ein „DVT Schein“ für die ZFA benötigt wird. Die Antwort ist ganz einfach: Die ZFA benötigt KEINEN DVT Schein, da sie nicht fachkundig und sachkundig sein muss! Im Rahnem der Einweisung an einem neuen DVT durch den Lieferanten oder Depotmitarbeiter wird die Einweisung auf das Gerät unverzüglich dokumentiert. Hat die ZFA einen Röntgenschein, so darf sie für uns in Delegation ein DVT erstellen.